Warum werden Fotos eigentlich bearbeitet?

In den meisten Preislisten von Hochzeitsfotografen findet man einen Posten zum Thema Bildbearbeitung oder Optimierung. Da fühlt man sich natürlich gut aufgehoben: Der Fotograf optimiert meine Bilder!
Oftmals wird auch noch mit einer Stundenzahl für die Bearbeitung geworben, die extrem Eindruck macht. Ok. Wow.

Aber was genau steckt dahinter in Zeiten bei denen Instagram die ganzen Hipsterfilter kostenlos bereit hält? Womit verbringt mein Fotograf die unzähligen Bearbeitungsstunden am Computer?

Dazu ist es erstmal wichtig zu verstehen, dass professionelle Kameras im RAW-Format aufnehmen können und wir uns das auch zu Nutze machen. Dieses Format gibt uns die Möglichkeit nachträglich sehr viel mehr am Bild zu verändern als das bei üblichen Bildformaten wie beispielsweise Handykameras üblich ist. Wir können damit nachträglich das Bild bis zu einem gewissen Grad beinah verlustfrei heller und dunkler machen, die Lichtfarbe ändern und vieles mehr. Die Kamera versucht das natürlich bei der Aufnahme automatisch zu regeln, liegt aber je nach Lichtsituation nicht immer richtig. HIer gibt es mal ein Beispiel bei dem der Weißabgleich (die Lichtfarbe) durch den Wald eher kühl und grünstichig war und wir das nachträglich geändert haben:

Da man bei einer Hochzeitsreportage oftmals sehr schnell reagieren muss, ist es wichtig nachträglich Anpassungen vornehmen zu können. Das Licht verändert sich mit Sonne, Wolken und Schatten oft sehr stark und dann freuen wir uns riesig über die Vielzahl an Schiebereglern!
Beim folgenden Bild hat die Kamera etwas zu dunkel aufgenommen. Der Moment wäre aber weg gewesen, wenn wir ewig an den Einstellungen gefummelt hätten. Wenn wir dann aber unsere Bearbeitung anwenden wird alles wieder wunderschön:

Hier erkennt man gut, dass wir das Bild nicht nur heller gezogen haben sondern direkt unseren individuellen Stil der Bearbeitung angewendet haben. Den Möglichkeiten sind beinahe keine Grenzen gesetzt: Man kann jeden einzelnen Farbton verändern, Bilder partiell aufhellen und beispielsweise Hochzeitskleidern oder Hochzeitsanzügen wieder Struktur „zurückgeben“. Kontraste können verstärkt oder abgeschwächt werden. Bei diesem Bild haben wir Bereiche des Fotos abgedunkelt und Unschärfe verwendet um den Blick auf das Brautpaar zu lenken:

Auch Schwarz/Weiss Umsetzungen lassen wir die Kamera nicht automatisch machen sondern nutzen die selben Tools um den Bildern unseren individuellen Stil zu verpassen! Auch hier können verschiedene Bereiche verstärkt bzw. abgeschwächt werden. Schwarz/Weiss Fotos vertragen viel mehr Struktur und Kontraste und transportieren, wenn man sie gewählt einsetzt, mehr Emotionen als ein Farbfoto. Deshalb bearbeiten wir auch immer einige Bilder in Schwearz/Weiss.

Wenn die Fotos aus der Kamera kommen, wirken die Farben oftmals eher flau und gerade bei direkter Sonneneinstrahlung ist immer etwas mehr Bearbeitung nötig. Alle Farbtöne erstrahlen nach der Optimierung satter und leuchtender. Vor allem mit den Grüntönen kann man sehr gut „spielen“. Wir achten dabei allerdings darauf, dass die Farben nicht verfälscht werden sondern natürlich bleiben.

Aufnahmen bei bedecktem Himmel bedürfen meistens am wenigsten Arbeit was die Wiederherstellung von Farben, Höhen und Tiefen angeht. Der Himmel wirkt wie ein riesengroßer Reflektor und sorgt für natürliche, differenzierte Farben und Kontraste. Absolutes Fotografenlieblingswetter bei einer Reportage! Hier geht es dann gezielter darum, den eigenen Stil auf das Bild anzuwenden. Das Bild wirkt nochmal kontrastreicher und knackiger:

Jeder Fotograf entwickelt im laufe der Jahre seinen eigenen Stil. Wichtig ist es natürlich erstmal schön Bilder zu machen, Emotionen einzufangen und mit der Kamera da zu sein, wenn die Momente passieren. Die Bildbearbeitung ist allerdings ein unheimlich wichtiger Bestandteil des eigenen Stils und trägt entscheidend dazu bei, die Bilder unverwechselbar zu machen. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten Fotos den eignen Stempel aufzudrücken. Unterbewusst erkennt man die Bilder eines Fotografen eben nicht nur anhand der Bildkomposition sondern auch anhand der Farben, Kontraste – eben der unverwechselbaren Art Fotos zu bearbeiten. Hier noch ein letztes Beispiel:

Wenn man nun bedenkt, dass wir zunächst mehrere Tausend Fotos aussortieren und dann jedes einzelne individuell bearbeiten, bekommt man einen groben Eindruck davon, was wir Fotografen nachträglich noch an Zeit investieren um das Ergebnis so perfekt wie möglich zu machen!
Wir hoffen, dass dieser Artikel Euch einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben konnte und freuen uns natürlich über Feedback!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hochzeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Warum werden Fotos eigentlich bearbeitet?

  1. Ein interessanter Blick auf die Bildbearbeitung. Meiner Meinung nach sind Fotos von einem professionellen Fotografen wirklich Aufmerksamkeit wert. Schließlich kann jeder knipsen, aber nicht jeder sieht den richtigen Moment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.